Tödliche "Erziehungsmaßnahme"

Zweijährige stirbt nach heißer Dusche

Wien - Ein zweijähriges Mädchen ist am Montag an den Folgen schwerer Verbrennungen gestorben. Der eigene Vater hatte das Mädchen "erziehen" wollen und dabei einen furchtbaren Fehler gemacht.

Ein zweijähriges Mädchen, das vor über zwei Wochen von seinem Vater zur „Strafe“ unter die Dusche gestellt worden war, ist am Montag in Wien gestorben. Das sagte ein Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) auf Anfrage der Nachrichtenagentur APA. Das Mädchen war vor mehr als zwei Wochen mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht worden. Der Vater hatte angegeben, er habe seine Tochter als „Erziehungsmaßnahme“ unter die Dusche gestellt und irrtümlich heißes statt kaltes Wasser aufgedreht. Die Kleine wurde bei dem Vorfall so schwer verbrüht, dass sie nun an multiplem Organversagen starb. Unbestätigten Zeitungsberichten zufolge betrug die Wassertemperatur zwischen 50 und 70 Grad.

Die Ärzte hatten die Polizei verständigt, die den 26-jährigen Vater und die 25-jährige Mutter wegen Quälens oder Vernachlässigens Unmündiger sowie schwerer Körperverletzung anzeigten.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.