Kranker Junge wird zum Mini-Superhelden

Video: Größter Wunsch erfüllt - "Iron Boy" (9) rettet Sydney

+
Der neunjährige Domenic Pace erlebte den wohl schönsten Tag seines Lebens. 

Sydney - Er wollte schon immer als Iron Man die Welt retten. Dieser Wunsch eines Neunjährigen ging jetzt mit einem aufwändigen Spektakel in Erfüllung. Dahinter verbirgt sich ein schweres Schicksal.

Die Geschichte kennt man aus den Comics und aus der Verfilmung: Der Superheld Iron Man rettet die Welt vor dem Superschurken Ultron. Jetzt wurde sie in Sydney Realität - zumindest ein bisschen. 

Der Unterstützung des fliegenden "Eisenmannes" hat es die australische Polizei zu verdanken, dass am Donnerstag eine entführte Reporterin der "Make-a-Wish"-Stiftung aus der Hand des Bösewichtes befreit werden konnte. So heißt es in dem Video "Iron Boy saves Sydney", das die Polizei von New South Wales auf ihren YouTube-Kanal stellte. Polizeichef Andrew Scipione bittet darin aber nicht US-Schauspieler Robert Downey Jr. um Hilfe, sondern den neunjährigen Domenic Pace: "Wenn ich einen Wunsch hätte, dann der, dass du uns hilfst, Iron Boy."

Domenic spielt gerade im Park, doch kein Aufwand wird gescheut: Ein Polizeihubschrauber fliegt den Jungen auf Geheimmission in die Einsatzzentrale, wo er in seine eigens angefertigte rot-goldene Superhelden-Rüstung anlegt. 

Mit Blaulicht und Sirenen geht es dann erst im Polizeiauto und dann im Schnellboot an den Schauplatz des Verbrechens vor der berühmten Oper in Sydney auf Clark Island im Hafen der Stadt. 

Nachdem er ein paar der Schergen des Superschurken mit seinen Todesstrahlen erledigt und das Entführungsopfer befreit hat, stellt sich der Junge zum Showdown dem Zweikampf seines ärgsten Feindes, dem riesigen Roboter Ultron. Medienvertreter aus der ganzen Welt sind anwesend, Tausende Zuschauer feuern den kleinen Helden lautstark an, schwenken Schilder, auf denen "Wir lieben IronBoy!" steht.

Hollywood-Stars feuern Domenic an

Unterstützung bekommt Domenic auch von ganz prominenter Seite: Auf Twitter schrieb der Original-"Iron Man" Robert Downey Jr.: "Ein außergewöhnlicher Junge auf geheimer Mission heute. Los, hol sie dir, Domenic".

Auch Hollywood-Star Liam Hemsworth jubelte mit: 

Auf dem YouTube-Kanal der Stiftung übersandte der Downey dem kleinen Fan eine private Nachricht. 

Und tatsächlich: Das Böse hat keine Chance, Ultron geht zu Boden, wo ihn echte australische Polizeibeamte festnehmen. Als Dank erhält Domenic eine ganz spezielle Tapferkeitsmedaille aus den Händen des Polizeichefs, Downey Jr. ernennt ihn darüber hinaus zum Ehrenmitglied der Superhelden-Truppe "Avengers".

Verbrecherjagd mit ernstem Hintergrund

Dass Domenic für einen Tag zum Superhelden werden konnte, hat einen ernsten Grund: Er ist nämlich schwer krank. Der Neunjährige leidet an der angeborenen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Einmal als Iron Man die Welt zu retten, war sein sehnlichster Wunsch. Den konnte ihm die "Make a Wish"-Stiftung nach einem Jahr Vorbereitung erfüllen. 

2013 hatte die "Make a Wish"-Stiftung ein ähnliches Spektakel organisiert: Damals jagte der fünfjährige Miles Scott, der an Krebs erkrankt war, als "Batkid" Verbrecher in San Francisco.

Polizeichef Scipione: "Domenic hat heute nicht nur Verbrecher bekämpft und die Stadt gerettet, er hat auch seiner Krankheit die Stirn geboten und den Tag gewonnen."

hn mit Material von der afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.