250 Feuerwehrleute im Einsatz

Großbrand in Los Angeles - Autobahn gesperrt

+
Mehr als 250 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen.

Los Angeles - Dramatische Bilder von einem Flammeninferno mitten in Los Angeles. Sogar große Freeways müssen gesperrt werden. Doch glücklicherweise brennt nur eine Baustelle.

Ein Großbrand mitten in der US-Metropole Los Angeles hat den Verkehr auf zwei wichtigen Autobahnen behindert. Nach einem Bericht der „Los Angeles Times“ brach das Feuer in der Nacht zum Montag (Ortszeit) vermutlich auf einer Baustelle für ein großes Wohnhaus aus.

Mehr als 250 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen. Augenzeugen sprachen der Zeitung zufolge von dramatischen Szenen. Das Feuer war kilometerweit zu sehen - und nach Feuerwehrangaben so heiß, dass in einem Gebäude in der Nähe große Fenster zersprangen. In zahlreichen Stockwerken gingen die Sprinkleranlagen an. Auch ein weiteres Gebäude sei beschädigt worden. Es gab zunächst keine Berichte über Tote oder Verletzte.

Großfeuer in Los Angeles - Bilder

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Los Angeles mitteilte, wurde die Stadtautobahn 101 zunächst in beide Richtungen gesperrt, aber am frühen Morgen wieder geöffnet. Auffahrten zur Stadtautobahn 110 blieben hingegen zunächst geschlossen.

Das im Bau befindliche Gebäude mit sieben Stockwerken sei weitgehend zerstört worden. Die Ursache für den Brand konnte vorerst nicht geklärt werden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.