Großbrand in Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf

+
Brand in Düsseldorf

Düsseldorf. In einer als Flüchtlingsunterkunft genutzten Halle am Düsseldorfer Messegelände ist ein Großbrand ausgebrochen.

Eine dunkle Rauchsäule war von Weitem zu sehen. Menschen waren nach ersten Informationen nicht in Gefahr, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Die Brandursache war zunächst unklar. Laut Feuerwehr sind in der Halle 183 Bewohner gemeldet. Gut 150 von ihnen standen auf einem Platz in der Nähe der Unterkunft und blickten auf die Flammen. Wo die übrigen Bewohner sind, müsse noch geklärt werden, sagte ein Sprecher. "Wir gehen aber nicht davon aus, dass noch Menschen in der Halle sind." In der Unterkunft gibt es nach Angaben der Stadt etwa 300 Plätze für Flüchtlinge.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) bot an, die betroffenen Bewohner in einer Landeseinrichtung unterzubringen.

Die Messe, wo derzeit die weltgrößte Ausstellung für Printmedien -drupa - läuft, war von dem Brand nicht betroffen. Das Programm laufe weiter, hieß es in der Pressestelle.

Auch der Flugbetrieb am nahe gelegenen Düsseldorfer Flughafen sei nicht beeinträchtigt worden, sagte ein Sprecher. (dpa)

Video vom Brand

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.