Positiver Test

Großbritannien: Ebola-Kranke nach London verlegt

+
Medizinisches Personal begleitet die an Ebola erkrankte Frau zum Flugzeug nach London, wo sie behandelt werden soll.

London - Eine positiver Ebola-Test im schottischen Glasgow hat Großbritannien aufgeschreckt. Doch Experten beruhigen: Für die Bevölkerung besteht praktisch keine Gefahr.

Eine mit Ebola infizierte Frau aus Schottland wird in einer Londoner Spezialklinik behandelt. Sie hatte für die Hilfsorganisation Save the Children in Sierra Leone beim Kampf gegen das tödliche Virus geholfen. Wenige Stunden nach ihrer Rückkehr am Sonntagabend war sie mit Fieber in ein Krankenhaus im schottischen Glasgow gebracht worden. Save the Children arbeite eng mit Regierung und Behörden zusammen, um die Umstände des Falls zu klären, sagte Michael von Bertele, der bei der Kinderhilfsorganisation für humanitäre Einsätze verantwortlich ist.

In London wird die Frau seit Dienstag auf derselben spezialisierten Station betreut wie ein 29 Jahre alter britische Krankenpfleger, der sich ebenfalls in Sierra Leone angesteckt hatte und zur Behandlung nach London gebracht worden war. Er hatte das Krankenhaus Anfang September geheilt verlassen und ist inzwischen wieder in Westafrika im Einsatz.

Seit ihrer Rückkehr nach Großbritannien soll die erkrankte Frau nur mit einer Person direkten Kontakt gehabt haben. Experten halten es deshalb für extrem unwahrscheinlich, dass sich das Virus in Großbritannien ausbreiten könnte, da sie sich frühzeitig bei den Ärzten gemeldet hat und Fieber das einzige Symptom war.

Britische Behörden suchen trotzdem 71 Menschen, die gemeinsam mit der Ebola-Patientin von London nach Glasgow in Schottland geflogen sind. Auch Reisende, die auf einem Flug von Casablanca in Marokko nach London in der Nähe der Erkrankten saßen, sollen kontaktiert werden.

Wie am Dienstag bekannt wurde, werden derzeit zwei weitere Menschen in Großbritannien auf Ebola getestet, die in Westafrika waren. Insgesamt sind im Jahr 2014 rund 100 Menschen auf das Virus getestet worden. Der Fall in Glasgow ist der erste auf britischem Boden, bei dem sich der Ebola-Verdacht bestätigt hat.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind allein in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bislang fast 7850 Menschen an der Virus-Seuche gestorben. Die WHO geht zudem von einer hohen Dunkelziffer nicht registrierter Infektionen und Todesfälle aus. In Großbritannien werden Reisende an vier Flughäfen und einem internationalen Bahnhof befragt und untersucht, wenn es einen Ebola-Verdacht gibt.

Ebola tötet tausende Menschen in Westafrika

Bislang haben sich nach WHO-Angaben mehr als 20.000 Menschen mit dem Ebola-Virus infiziert, über 7800 von ihnen starben. Am schwersten betroffen ist mittlerweile Sierra Leone, danach kommen Liberia und Guinea. Die gefährliche Ebola-Krankheit ist hoch ansteckend, sobald Patienten Symptome der Krankheit wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Durchfall zeigen. Übertragen wird sie durch Körperflüssigkeiten.

Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"

Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.