Streit um das Umgangsrecht

Opa gesteht Todesschüsse in Kopenhagener Gericht

Tatort
+
Dänische Ermittler am Tatort des tödlichen Streits um das Umgangsrecht für einen Dreijährigen.

Kopenhagen - Nach den tödlichen Schüssen in einem Gericht in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat ein 67 Jahre alter Mann die Tat am Mittwoch gestanden.

Bei einem Streit um das Umgangsrecht mit einem Dreijährigen hatte der Großvater mit einem Jagdgewehr Schüsse auf den Vater des Kindes und dessen Anwalt abgefeuert. Der 67-Jährige, den die Polizei kurz darauf festnahm, hatte die Tat nach Ansicht der Anklage geplant. Das schließen die Staatsanwälte aus einem im Gericht gefundenen Brief. Darin kündigt der Verfasser an, Mutter und Kind von dem Vater befreien zu wollen, „weil er uns fertiggemacht hat“, wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete.

Der 67-Jährige sollte seine Tochter vor Gericht vertreten. Der Anwalt starb bei dem Vorfall, sein Mandant wurde am Dienstag lebensgefährlich verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.