Wassereinbruch aus Nachbarstollen

Grubenunglück in der Türkei: Ursache geklärt

+
Ein Foto von der Rettungsaktion.

Ermenek - Die Überflutung einer Kohlegrube im südtürkischen Ermenek ist ersten Ermittlungen zufolge auf einen Wassereinbruch aus einem stillgelegten Nachbarstollen zurückzuführen.

Das "über Jahre angesammelte Wasser in einem früheren Stollen" sei plötzlich über die 34 Kumpel hereingebrochen, von denen noch immer 18 vermisst werden, sagte der Staatsanwalt von Ermenek am Montag unter Berufung auf einen vorläufigen Expertenbericht. Eine detaillierte Ursachenforschung sei aber erst nach der Bergung aller Opfer möglich, sagte der Staatsanwalt weiter.

Die Tragödie hatte sich vor einer Woche zugetragen. Die Bergungsarbeiten dauerten den siebten Tag in Folge an. Dabei gelingt es nur langsam, Wasser und Schlamm aus dem Stollen abzupumpen. Wie Energieminister Taner Yildiz vor Journalisten sagte, wird die Arbeit durch Gase erschwert. "Wir haben gestern den überschwemmten Stollen erkundet, ohne einen unserer Kumpel anzutreffen", sagte Yildiz am Montag. Demnach ist die Chance gering, die in mehr als 300 Metern Tiefe vermissten Bergarbeiter lebend zu bergen.

Im Mai waren bei einem schweren Grubenunglück im westtürkischen Soma 301 Bergleute ums Leben gekommen. Das Minenunglück in Ermenek hat die seit damals schwelende Debatte über mangelnde Sicherheit im türkischen Bergbau neu entfacht.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.