Kehrseite der Süßigkeitenproduktion

Dieses Video wird Gummibärchen-Fans gar nicht gefallen

+
So wird uns die Herstellung von Gummibärchen präsentiert - die unangenehme Seite will keiner sehen.

Brüssel - Vielen läuft schon das Wasser im Mund zusammen, wenn sie nur an Gummibärchen, Kaubonbons und Marshmallows denken. Ein Video, das derzeit viral geht, kann einem jedoch ordentlich die Lust auf Süßes verderben.

Dass die beliebten Süßigkeiten meist tierische Gelatine enthalten, ist keine Überraschung. Wir Deutschen lieben trotzdem unsere Goldbären! Der belgische Sender VRT hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die ekelerregende Herstellung des Bindemittels drastisch darzustellen. 

In einem Video auf der Plattform vimeo wird jeder Produktionsschritt gezeigt - und zwar rückwärts! Beim Bonbon, das sich jemand in den Mund schiebt, geht es los, beim Schwein, das den Zuschauer mit seinen treuen Augen ansieht, endet es. Während aus dem Kaubonbon ein aufgehängter Schweinetorso wird, steigert sich beim Zuschauer das flaue Gefühl im Magen. 

Der Clip stammt aus der Reihe Over Eten (Über Essen), die schockierende Vorgänge in der Lebensmittelproduktion zeigen will. Zur Zeit geht das Gelatine-Video im Netz viral - über 1,2 Millionen Menschen haben es innerhalb einer Woche bereits angeklickt.

Over eten - De weg van een snoepje from Eén on Vimeo.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.