Die Gurke darf wieder krumm sein

+
Sie darf ab 1. Juli wieder krumm sein: Die Gurke.

Brüssel - Warum ist die Gurke krumm? Weil es die EU erlaubt hat: Die berühmt-berüchtigte Vorschrift über den Krümmungsgrad von Gurken gilt ab Mittwoch, 1. Juli, nicht mehr.  

Auch die Vermarktungsnormen für zwei Dutzend weitere Obst- und Gemüsesorten wurden gestrichen. Bislang wurden Gurken, Möhren, Zucchini und anderes Gemüse rein nach Aussehen in Handelsklassen einsortiert: “Gurken der Klasse extra müssen gut geformt und praktisch gerade sein (maximale Krümmung: zehn Millimeter auf zehn Zentimeter Länge)“, heißt es in der einschlägigen Vermarktungsnorm von 1988. Bei stärkerer Krümmung drohte bislang der Klassenabstieg.

Die kuriosesten EU-Richtlinien zum Durchklicken

Die 15 kuriosesten EU -Richtlinien

In der Praxis hat dies dazu geführt, dass zumindest in größeren Geschäften nur schnurgerade Gurken verkauft wurden. Entsprungen ist die Gurken-Norm allerdings nicht der bürokratischen Regelungswut Brüsseler Beamten, sondern den Wünschen des Handels. Genormtes Gemüse lässt sich einfach besser verpacken. Deshalb dürften krumme Gurken und knotige Karotten auch künftig nur in wenigen Supermärkten zu finden sein.

Eine Chance bietet die Neuregelung aber beispielsweise für Bauern, die ihre Ware selbst vermarkten und sie nun nicht mehr wegen kleiner Unregelmäßigkeiten als zweitklassig abstempeln müssen.  Neben der Gurken-Regelung fallen am Mittwoch auch die Vermarktungsnormen für Möhren, Lauch, Spargel, Zucchini, Auberginen, Artischocken, Avocados, Bohnen, Erbsen, verschiedene Kohlsorten, Pilze, Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie, Spinat, Chicoree, Aprikosen, Kirschen, Pflaumen, Melonen, Walnüsse und ganze Haselnüsse weg.

Aufrechterhalten werden hingegen die Vorgaben für die in Europa umsatzstärksten Obst- und Gemüsesorten: Äpfel, Birnen, Zitrusfrüchte, Kiwis, Erdbeeren, Pfirsiche, Nektarinen, Weintrauben, Salatköpfe, Paprika und Tomaten. Die einzelnen EU-Staaten können aber auch hier eine Abweichung von der Norm erlauben, sofern eigenwillig geformte Früchte etwa als “zur Verarbeitung bestimmt“ gekennzeichnet werden.

ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.