Zahl der Mehrgenerationenhaushalte geht stark zurück

+
Die Familie XL: Mehr Konflikte, aber auch mehr gegenseitige Unterstützung. Foto:Christoph Schmidt

Drei Generationen unter einem Dach - diese Familien-Konstellation gibt es in Deutschland immer seltener. Vor allem im ländlichen Raum wohnen noch Jung und alt in einem Haushalt - doch auch dort sind Mehrgenerationenhaushalte ein Auslaufmodell.

Berlin (dpa) - Haushalte, in denen Eltern, Kinder und Großeltern zusammenleben, haben in Deutschland absoluten Seltenheitswert. In gerade einmal 0,5 Prozent aller Haushalte wohnen drei oder mehr Generationen.

In den vergangenen zwanzig Jahren ging die Zahl der Mehrgenerationenhaushalte deutlich zurück: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts schrumpfte die Zahl der Haushalte mit drei Generationen oder mehr von 351.000 im Jahr 1995 auf 209.000 im vergangenen Jahr, ein Rückgang von 40,5 Prozent, wie Präsident Dieter Sarreither am Donnerstag in Berlin sagte.

Für ihre Berechnungen haben die Statistiker Ergebnisse aus dem Mikrozensus als Grundlage genommen. Für diese Erhebung wird einmal im Jahr ein Prozent der Bevölkerung Deutschlands von den Statistischen Landesämtern befragt.

Auf dem Land, also in Gemeinden mit 10.000 Einwohnern oder weniger, ist Generationen-Wohnen noch etwas weiter verbreitet als in städtischen Gebieten. Während auf dem Land im vergangenen Jahr in 0,8 Prozent der Haushalte drei Generationen oder mehr wohnten, waren es in Städten ab einer halben Million Einwohnern gerade einmal 0,3 Prozent. Doch auch in ländlichen Gebieten ist der Anteil von 1,8 Prozent im Jahr 1995 in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich zurückgegangen.

In fast dreiviertel aller deutschen Haushalte lebte im vergangenen Jahr eine Generation, stellten die Statistiker fest. Generationenübergreifend wohnten hauptsächlich Familien mit Kindern (26,9 Prozent). Einen Bruchteil bilden andere Haushaltsformen ab. In nur 0,7 Prozent der Haushalte wohnte die mittlere Generation mit ihren Eltern unter einem Dach.

Die Statistikexperten wiesen darauf hin, dass oftmals mehrere Generationen einer Familie zwar nicht in einem Haushalt wohnen, aber durchaus im selben Haus oder nicht weit voneinander weg an verschiedenen Orten. Diese Beziehungen zwischen den Generationen einer Familie konnten bei den Berechnungen nicht berücksichtigt werden, wie der Präsident des Statistischen Bundesamts erläuterte.

Mitteilung Destatis

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.