Franzose vergewaltigte Jungen (4)

Lange Haft für Missbrauch des Stiefsohnes

Straßburg - Wegen der brutalen Vergewaltigung seines kleinen Stiefsohns in einem Gefängnis ist ein 31 Jahre alter Franzose am Mittwoch zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Wegen wiederholter Vergewaltigung eines kleinen Jungen unter anderem im Besucherraum eines Gefängnisses sind die Mutter des Kindes und ihr Lebensgefährte zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Straßburger Schwurgericht verhängte gegen das Paar am Mittwochabend die Höchststrafe von 20 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung, die bis zu fünf Jahre dauern kann. Der Anwalt der Mutter kündigte Berufung an.

Ein 31 Jahre alter Franzose hatte im Februar 2010 das damals vier Jahre alte Kind seiner Freundin im Besucherraum eines Gefängnisses in der ostfranzösischen Stadt Toul vergewaltigt. Er verbüßte dort eine Strafe wegen Misshandlung einer früheren Freundin. Die 25 Jahre alte Mutter führte den kleinen Jungen in den Raum, verband ihm die Augen und hielt ihn während der Vergewaltigung fest. Laut dem Anwalt des Kindes brachte die Mutter ihren Sohn an diesem Tag zweimal in das Besucherzimmer.

Die Mutter missbrauchte den kleinen Jungen zudem mehrfach an einem anderen Ort. Beide Angeklagte gestanden den Missbrauch des Jungen, der heute acht Jahre alt ist und in einem Heim lebt.

"Nicht einmal ein Tier" hätte sich so verhalten, sagte Staatsanwalt Gilles Delorme an die Mutter gewandt, die regungslos neben ihrem Partner auf der Anklagebank saß. Zuvor hatte die 25-Jährige zugegeben, ihren Sohn in den Jahren 2009 und 2010 selbst sexuell missbraucht und die Taten für ihren Freund mit dem Handy gefilmt zu haben. Bei Hausdurchsuchungen fanden die Ermittler zahlreiche Videoaufnahmen, einige davon wurden im Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit gezeigt.

"Es war unerträglich, dafür gibt es keine Worte", sagte anschließend Yannick Pheulpin, der Anwalt des Kindes. Die Mutter habe "ihren Sohn auf dem Altar ihres perversen Deliriums" geopfert. Psychiatrische Experten beschrieben die Beziehung des Paares als "sado-masochistisch". Der Stiefvater habe mit Hilfe der Mutter an dem Kind seine "pädophilen Fantasien" ausgelebt.

Täter als gewalttätig und schizophren beschrieben

Der Angeklagte, der vor Gericht mit kahlgeschorenem Schädel erschien, wurde von Ärzten als gewalttätig mit schizophrenen Tendenzen beschrieben. Die Mutter beteuerte, sie habe auf "Anweisung" ihres Partners gehandelt.

Ihr Anwalt nannte die Strafe "exzessiv". Dieses Urteil entspreche dem, das bei Kindermord üblich sei. Im übrigen sei die Mutter selbst schließlich zur Polizei gegangen, um von den sexuellen Übergriffen auf ihr Kind zu berichten. "Wer weiß, wie weit das sonst noch gegangen wäre", sagte der Verteidiger.

Die Gefängniswärter bekamen von den Vorgängen im Besucherraum offenbar nichts mit, weil das Fenster der Tür mit Müllsäcken verhängt war. In einigen französischen Gefängnissen ist dies üblich, um Gefangenen bei Besuchen ihrer Partner Privatsphäre zu ermöglichen. Der Besucherraum des Gefängnisses von Toul sei offenbar ein "Bordell, wo man alles tun kann", kritisierte der Staatsanwalt.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.