Nach Explosion

Haus in Wien stürzt ein - 19-Jähriger stirbt

Wien
+
Ein Foto vom Unfallort.

Wien - Eine Explosion zerreißt ein Wohnhaus in Wien. Ein 19-Jähriger ist nicht mehr zu retten. Er soll selbst die Gasleitung geöffnet haben. Der Sterbende hält ein Feuerzeug in der Hand, als er gefunden wird.

Durch eine Explosion in einem Wohnhaus in Wien ist ein 19-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er starb nach Behördenangaben wenige Stunden nach seiner Bergung aus den Trümmern. 13 Menschen wurden verletzt. Nach Erkenntnissen der Polizei soll der 19-Jährige die Detonation bewusst herbeigeführt haben, möglicherweise in Selbstmordabsicht. Er habe offenbar eine Gasleitung manipuliert.

Den Ermittlern zufolge wurde in der Hand des Mannes auch ein Feuerzeug gefunden. Durch die Wucht der Explosion waren die beiden oberen Stockwerke des viergeschossigen Hauses eingestürzt. Eine 48-Jährige wurde erst acht Stunden nach dem Unglück geborgen, hatte dank eines Hohlraums aber nur leichte Blessuren.

Den Helfern bot sich ein dramatisches Bild: Das viergeschossige Haus war durch die Wucht der Explosion teilweise eingestürzt und in der Mitte aufgerissen. Große Teile des Dachs ragten wie eine riesige Matte in die Tiefe. Die Ursache für das Unglück war zunächst noch unklar.

dpa

 

Haus in Wien eingestürzt: Bilder

Haus in Wien  eingestürzt: Bilder

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.