Unglück in Frankreich

Passagier stirbt bei Landung mit Heißluftballon

+
Ein Abenteurer ist am Sonntag bei einem Heißluftballon-Unglück gestorben.

Quercy - Bei einem Heißluftballon-Unglück in Frankreich ist am Sonntag ein Passagier ums Leben gekommen. Drei weitere Abenteurer wurden schwer verletzt. Lesen Sie, wie es dazu kam.

Bei einem Heißluftballon-Unglück in Frankreich ist am Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen. Drei weitere Abenteurer wurden schwer verletzt. Der Ballon mit insgesamt elf Passagieren an Bord verunglückte bei der Landung nahe des Dorfes Quercy im Südwesten des Landes, wie die Präfektur mitteilte.

Ballonkorb offenbar von Windböe erfasst

Zwei der drei Verletzten hätten schwere Brandverletzungen erlitten. Unter ihnen ist nach Angaben des Unterpräfekten des Départements Tarn-et-Garonne, Sébastien Lanoye, ein zehnjähriges Kind. Der Ballonkorb sei offenbar bei der Landung von einer Windböe erfasst und umgeworfen worden und habe dann Feuer gefangen, sagte Lanoye.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.