Behinderung der Justiz

Helfer der Boston-Bomber angeklagt

Boston - Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu dem Anschlag auf den Boston-Marathon sind zwei Studenten aus Kasachstan wegen Behinderung der US-Justiz angeklagt worden.

Den beiden 19-jährigen Freunden des mutmaßlichen Attentäters Dschochar Zarnajew drohe eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren und die Ausweisung aus den USA, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Boston mit. Sie sollen nach dem Anschlag unter anderem einen Laptop und einen Rucksack mit entleerten Feuerwerkskörpern aus Zarnajews Wohnheimzimmer entfernt haben.

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

Zarnajew ist unter anderem wegen vierfachen Mords angeklagt. Er soll gemeinsam mit seinem 26-jährigen Bruder Tamerlan am 15. April einen Anschlag auf den Bostoner Marathon verübt haben. Dabei wurden drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt. Auf ihrer Flucht sollen die Brüder einen Polizisten erschossen und einen weiteren Beamten schwer verwundet haben. Tamerlan wurde auf der Flucht getötet. Die Brüder entstammen einer tschetschenischen Familie und sollen radikalen Islamisten nahegestanden haben.

AFK

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.