Prognose-Software soll Wohnungseinbrüche in Hessen verhindern

+
Polizisten nehmen einen als Einbrecher verkleideten Mann fest (gestellte Szene). Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration

Wiesbaden (dpa) - Im Kampf gegen professionelle Einbrecherbanden setzt nun auch Hessen auf ein Computerprogramm. Die Software soll vorhersagen, an welchen Orten eine erhöhte Gefahr von Wohnungseinbrüchen besteht, so dass sich die Polizei personell darauf einstellen kann.

Das sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden. Das Programm wurde vergangenen Winter in Wiesbaden und den Kreisen Main-Taunus, Darmstadt-Dieburg sowie Main-Kinzig getestet. Dabei sei ein Rückgang der Taten um 14 Prozent festgestellt worden. Nun werde die Ausweitung auf andere Einbruchs-Schwerpunkte geprüft, darunter der Hochtaunuskreis, sagte Beuth.

Erfahrungen mit einer ähnlichen Software gibt es unter anderem bereits in Bayern und Baden-Württemberg. Der Computer wird dabei zunächst mit Tausenden Daten von bereits begangenen Einbrüchen gefüttert und sucht dann nach Mustern. Aus diesen Mustern hat die hessische Polizei bei den Tests beispielsweise geschlossen, ob sie Verkehrskontrollen einrichtet oder verstärkt Streife fährt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.