In Indonesien

Hinrichtung: Särge stehen schon bereit

australier-hinrichtung-dpa
+
Ein australischer, zum Tode verurteilter Häftling wird von der Polizei in ein anderes Gefängnis gebracht.

Jakarta - Die Särge stehen schon bereit: In Indonesien sollen mehrere ausländische Rauschgiftschmuggler hingerichtet werden. Trotz vieler Proteste aus aller Welt. Der Termin ist noch unklar.

Ungeachtet der Proteste im Ausland laufen in Indonesien die Vorbereitungen für die Hinrichtung mehrerer ausländischer Rauschgiftschmuggler auf Hochtouren. Die Särge stünden bereit, berichtete ein Beerdigungsinstitut. Einen Termin für die Hinrichtung gebe es noch nicht, sagte Tony Spontana, Sprecher des Generalstaatsanwalts, am Freitag. Geplant war zunächst Februar, aber der Termin wurde mehrfach verschoben. Unter anderem waren die Zellen nicht fertig, in der die Häftlinge die letzten Stunden verbringen. „Wir sind mit den Vorbereitungen aber fast fertig“, sagte Spontana.

Zehn Särge seien bestellt worden, berichtete ein Beerdigungsinstitut in Cilacap nahe der Insel Nusakambangan der Zeitung „Jakarta Post“. Dort vollstrecken Erschießungskommandos die Todesstrafe. „Sie sind fertig wie bestellt“, sagte ein Mitarbeiter des Instituts GKJ. Ein Sarg sei mit Überlänge bestellt worden. GKJ fertigte auch die Särge für die fünf dort im Januar hingerichteten ausländischen Schmuggler.

Unter den Todeskandidaten sind die Australier Andrew Chan (31) und Myuran Sukumaran (33), sowie ein Brasilianer und andere Ausländer. In Australien läuft seit Tagen eine große Kampagne für die Verurteilten. Sie flogen 2005 bei dem Versuch auf, mit Kurieren mehr als acht Kilogramm Heroin von Bali nach Australien zu schmuggeln. Sie bereuten die Tat und seien geläutert, sagen Anwälte und Angehörige. Premierminister Tony Abbott hat sich mehrfach für sie eingesetzt. Indonesiens Präsident hat aber alle Gnadengesuche abgelehnt.

Der Brasilianer Rodrigo Gularte (42) sei schizophren und müsse verschont werden, verlangte seine Familie. Generalstaatsanwalt Muhammad Prasetyo sicherte zu, dass ein Arzt den Mann erneut untersuchen werde, wie das Nachrichtenportal Kabar24 berichtete. Eine Diagnose halte die Hinrichtung aber nicht unbedingt auf, zitierte das Portal ihn. „Nur Schwangere und unter 18-Jährige sind von der Todesstrafe ausgenommen“, sagte der Generalstaatsanwalt nach diesen Angaben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.