Verdächtige nicht vernehmungsfähig

Hintergründe nach Messerangriff in Brüssel rätselhaft

Brüssel - Nach dem Messerangriff einer Frau in Brüssel prüft die Justiz den Verdacht der versuchten Tötung.

Die 52-jährige Verdächtige, die bei der Tat von Polizisten angeschossen worden war, sei wegen ihrer Verletzung noch nicht vernommen worden, sagte die Staatsanwaltschaft am Dienstag der Nachrichtenagentur Belga.

Die womöglich verwirrte Frau soll am Montagnachmittag in einem Bus in der Brüsseler Gemeinde Uccle in Streit mit Passagieren geraten sein, ein Messer gezückt und drei Menschen leicht verletzt haben. Die Polizisten schossen nach offiziellen Angaben, weil die Frau sich Anweisungen widersetzte. Sie wurde in Arm und Oberkörper getroffen. Eine interne Ermittlung der Polizei solle klären, ob der Einsatz der Dienstwaffe angemessen gewesen sei, meldete Belga.

Die Staatsanwaltschaft sieht dem Bericht zufolge keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Vielmehr habe die Frau offenbar psychische Probleme. Die 52-jährige hat nach offiziellen Angaben die philippinische Staatsangehörigkeit.

Ebenfalls am Montagabend wurde laut Belga in der Nähe des Zentralbahnhofs der belgischen Hauptstadt eine Person mit einer Schere angegriffen und in den Oberkörper gestochen. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich. Der mutmaßliche Täter, ein 40-jähriger Mann, sei festgenommen worden. Er sei polizeibekannt und habe die Tat eingeräumt, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © Die 52-jährige Verdächtige, die bei der Tat von Polizisten angeschossen worden war, sei wegen ihrer Verletzung noch nicht vernommen worden, sagte die Staatsanwaltschaft

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.