Schatzsucher in Polen

Historiker hält Goldzug für Legende

+
In unterirdischen Tunneln in Polen vermuten zwei Hobbyhistoriker einen Gold-Zug der Nazis.

Warschau - Seit Tagen häufen sich die Meldungen über einen bislang unentdeckten Nazi-Goldzug in Polen. Die Suche dürfte nach Meinung eines Experten allerdings erfolglos bleiben.

„Der Goldzug scheint eine Legende zu sein“, sagte Historiker Tomasz Glowinski von der Universität Wroclaw (Breslau) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es mangele auch an wissenschaftlich anerkannten Beweisen dafür, dass beim niederschlesischen Walbrzych (Waldenburg) überhaupt ein unterirdischer Tunnel existiert habe. „Außerdem wäre ein Zug ungeeignet dafür gewesen, heimlich Schätze in Sicherheit zu bringen.“

Jahrzehntealten Gerüchten zufolge versteckten die Nazis gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in einem Zug Kriegsbeute vor der heranrückenden Sowjetarmee. Die Hobbyhistoriker Andreas Richter und Piotr Koper wollen diesen Zug auf Bodenradarbildern entdeckt haben. Seit mehreren Tagen laufen die Grabungsarbeiten am Bahnkilometer 65 der Strecke zwischen Wroclaw und Walbrzych - bisher blieben sie ohne Durchbruch.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.