Rührende Geschichte aus Türkei

Hochzeitspaar macht etwas Wundervolles für Flüchtlinge

Istanbul - Ein frischvermähltes Ehepaar im südosttürkischen Kilis hat etwas gemacht, was wohl niemand vor ihm getan hat. Die Welt braucht mehr gütige Menschen wie diese beiden Liebenden.

Das Paar hat mit dem auf seiner Hochzeit eingesammelten Geld 4000 Syrer mit Essen versorgt. „An einem solchen glücklichen Tag wollten wir unser Hochzeitsessen an unsere syrischen Geschwister verteilen“, zitierte die Zeitung „Zaman“ am Mittwoch den Vater des Bräutigams, Ali Üzümcüoglu.

Noch in der festlichen Hochzeitstracht gekleidet händigte das Ehepaar das Essen aus einem Lastwagen heraus an die Flüchtlinge aus. Das schönste Geschenk überhaupt. Mit dem Lastwagen versorgt sonst die türkische Hilfsorganisation „Kimse Yok Mu“ („Ist da jemand“) die Notleidenden aus Syrien. Auf der Webseite zaman.com sehen Sie Bilder vom Hochzeitspaar, das Essen verteilt.

Türkei ist das Land, das die meisten Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat

Die Türkei hat nach Regierungsangaben fast zwei Millionen Syrer aufgenommen - mehr als jedes andere Land. Die große Zahl von Flüchtlingen führt inzwischen besonders in einigen Grenzregionen zu zunehmenden sozialen Spannungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.