Flug ohne Wiederkehr

"Mars One": Deutscher unter den letzten 100

+
Die niederländische Stiftung „Mars One“ will 24 bis 40 Siedler auf den Mars schicken.

Sydney - Der in Australien lebende Deutsche Gunnar Prehl ist einem möglichen Marsflug einen Schritt näher gekommen. Der 41-Jährige ist unter den 100 letzten Kandidaten des „Mars One“-Projekts.

Das berichtete der Sender ABC am Dienstag. „Es könnte das größte Abenteuer werden, das die Menschheit je gewagt hat“, sagte der 41-Jährige Koch dem australischen Sender.

Die niederländische Stiftung „Mars One“ will 24 bis 40 Siedler auf den Mars schicken. Die erste Vierergruppe soll ihre Reise auf den roten Planeten in zehn Jahren starten. Alle zwei Jahre soll eine weitere Crew folgen. Ein Rückflug ist nicht vorgesehen, weil dieser technisch zu aufwendig und zu teuer wäre, wie die Stiftung sagt. Mehr als 200 000 Menschen haben sich den Angaben zufolge beworben.

Trotz aller Freude ist sich Prehl auch der Opfer bewusst, die eine Teilnahme an der Mission mit sich bringen würde: „Meine Freundin hierzulassen würde mir das Herz brechen.“

Raumfahrtexperten kritisieren den Plan scharf, weil zu viele technische Fragen noch ungelöst seien. Ex-Astronaut Ernst Messerschmid bezeichnete die Mission gar als „Selbstmordkommando“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.