Mexikos Regierung handelt

Verschleppte Studenten: Hohe Belohnung ausgesetzt

+
Kommilitonen, Lehrer und Angehörige marschieren mit Plakaten der vermissten Studenten für deren Rückkehr.

Mexiko-Stadt - Auf der Suche nach Dutzenden vermissten Studenten in Mexiko hat die Regierung eine hohe Belohnung ausgelobt. Außerdem sollen nun Bundesagenten ermitteln, da in Guerrero Dorfpolizisten und Gangster offenbar Hand in Hand arbeiten.

Für Hinweise auf den Aufenthaltsort der 43 jungen Leute verspricht die Generalstaatsanwaltschaft in jedem Einzelfall bis zu 1,5 Millionen Pesos (etwa 87 000 Euro). Am Montag veröffentlichte die Regierung große Anzeigen mit den Fotos der Vermissten in mehreren Tageszeitungen. Die Regierung des Bundesstaats Guerrero hatte bereits zuvor eine Belohnung von einer Million Pesos (etwa 58 000 Euro) ausgelobt.

Die Studenten sollen am 26. September nach Auseinandersetzungen in der Stadt Iguala von der örtlichen Polizei verschleppt worden und laut Zeugenaussagen der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“ übergeben worden sein. Bei in mehreren Massengräbern entdeckten Leichen handelt es sich nicht um die Vermissten. Rund 300 Bundespolizisten sind in der Region auf der Suche nach den Studenten.

Das mutmaßliche Verbrechen beschmutze die Anstrengungen seiner Regierung im Kampf gegen die organisierte Kriminalität, sagte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag. Tatsächlich hat sich die Sicherheitslage in Mexiko seit seinem Amtsantritt Ende 2012 allerdings nicht wesentlich verbessert. Zuletzt hatten sich die Europäische Union, die Vereinten Nationen und die USA besorgt über die Menschenrechtssituation im Land gezeigt.

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die engen Kontakte zwischen Behörden und Verbrecherbanden in vielen Teilen des Landes. Auch die Regierung traut offenbar ihren Vertretern in den Provinzen immer weniger. Am Wochenende übernahm die Bundespolizei die Kontrolle über zwölf Ortschaften in Guerrero und eine weitere im Bundesstaat México.

Die örtlichen Polizisten wurden entwaffnet und zur Überprüfung in eine Kaserne in Tlaxcala gebracht. Es gebe Hinweise, dass die lokalen Sicherheitskräfte von kriminellen Banden unterwandert worden seien, sagte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Monte Alejandro Rubido.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.