Familientragödie an der Hohen Wand

Vater stürzt mit dreijährigem Kind in den Tod

Höflein an der Hohen Wand - Bei Wandertouren in den österreichischen Alpen sind insgesamt drei Menschen tödlich verunglückt: Ein 36-Jähriger stürzte mit seinem dreijährigen Kind, das er in einer Rückentrage hatte, in den Tod.

Einer der dramatischsten Unfälle der Wandersaison hat einen 36-jährigen Mann und dessen dreijährigen Sohn in den österreichischen Alpen das Leben gekostet. Der Vater stürzte bei einem Familienausflug auf dem Springlessteig in den Tod, als er seinen fünfjährigen Sohn vor dem Abgrund retten wollte. Den Dreijährigen hatte er in einer Trage auf dem Rücken dabei. Der Junge starb ebenfalls.

Der Mann habe vermutlich selbst das Gleichgewicht verloren, sagte der Sprecher der Bergrettung Niederösterreich, Helmut Frießenbichler, am Montag. Alle drei stürzten rund 100 Höhenmeter über felsiges Gelände in die Tiefe. Der Fünfjährige war - vor seinem Vater gehend - auf dem schmalen Pfad ausgerutscht. Er schwebte am Montag noch in Lebensgefahr. Sein Zustand wurde von einem Krankenhaussprecher als „kritisch, aber stabil“ bezeichnet. Die 36-jährige Mutter, die das Drama mit ansah, erlitt einen Schock.

Die Familie wollte bei bestem Bergwetter am Sonntag vom Gipfelplateau über den Klettersteig wieder zurück. Dabei muss auch eine mit Drahtseil gesicherte Felswand gequert werden. Helme oder eine Seilsicherung gelten hier aber selbst für Ungeübte als nicht nötig. Bei der Bergung der Opfer waren rund 20 Retter im Einsatz an der Unfallstelle, die rund eine Autostunde von Wien entfernt ist.

Ebenfalls tödlich endete für einen 61-jährigen Bergwanderer aus Ottobrunn bei München der Sonntags-Ausflug. Der Mann hatte beim Abstieg vom 2700 Meter hohen Dristner in den Zillertaler Alpen die Balance verloren und war 300 Meter einen steilen Hang hinuntergestürzt, wie die Polizei am Montag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.