Kleiner Service, großes Unglück

Hotelboy verparkt sich: 250.000 Euro Schaden

+
Ein Lamborghini Gallardo wie dieser ist dank eines Hotel-Angestellten in Neu Delhi ein Totalschaden.

Neu Delhi - Das wird teuer: Vor den Augen mehrerer Gäste hat ein indischer Hotelangestellter einen Lamborghini beim Umparken vor eine Betonwand gesetzt. Der Unglücksrabe wurde verletzt - und verklagt.

Aufzeichnungen einer Überwachungskamera zeigen laut dem Zeitungsbericht, wie der Mann namens Arun Kumar den Lamborghini Gallardo (550 PS, Spitzengeschwindigkeit 321 km/h) vom Parkplatz des Luxushotels Le Meridien in Neu Delhi vor den Eingang fährt und aussteigt. Nach kurzer Zeit klemmt er sich wieder an das Steuer, der Wagen macht einen Satz nach vorne und kracht frontal gegen die Wand. Ein Kollege Kumars kann gerade noch zur Seite springen, Kumar aber wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Ein Foto in der "Times of India" zeigte am Donnerstag den weißen Sportwagen mit zerknautschter Kühlerhaube. Nach Angaben des Besitzers belaufen sich die Kosten für die Reparatur auf umgerechnet knapp 250.000 Euro. Er verklagte das Hotel und den Unglücksfahrer. Das Management des Fünf-Sterne-Hauses weist jedoch jede Verantwortung von sich.

Wie es zu dem Unglück mit dem italienischen Sportwagen kommen konnte, war zunächst unklar.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.