Kolumbien

Hubschrauber landet auf Mine: Vier Tote

Bogotá - Vier Soldaten sind in Kolumbien ums Leben gekommen, als ihr Hubschrauber bei der Landung auf einem Sprengsatz aufsetzte.

Weitere sechs Insassen des Helikopters wurden am Montag bei der Explosion verletzt, wie der stellvertretende Heereschef Generalmajor Ernesto Maldonado laut einem Bericht der Zeitung „El Tiempo“ sagte. An Bord des Hubschraubers vom Typ UH 60 Black Hawk befanden sich 15 Menschen. Heeresquellen gingen von einem Anschlag der linksgerichteten Farc-Guerilla aus.

Die Detonation ereignete sich nahe Teorama im östlichen Departement Norte de Santander. Die angegriffenen Militärs unterstützten Reparaturarbeiten an der Ölleitung Caño Limón-Coveñas, die vor einer Woche in der Nähe von Teorama von der Guerilla gesprengt worden war.

Der Konflikt in Kolumbien ist seit April stark eskaliert. Die Regierung hat ihre Luftangriffe gegen die Guerilla wieder aufgenommen, die im März vorläufig ausgesetzt worden waren. Die Rebellen beendeten ihrerseits die Ende 2014 verkündete einseitige Waffenruhe. Beide Seiten verhandeln jedoch weiter in Havanna um einen Friedensvertrag, der dem 50-jährigen Konflikt ein Ende setzen soll.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.