Hundenahrung: Besser rohe als gekochte Knochen

+
Im Fressnapf von Hunden sollten keine gekochten Knochen landen. Foto: Markus Scholz

Verletzungsgefahr: Einem Hund sollte man nicht jeden Knochen in den Fressnapf geben. Insbesondere gekochte Knochen sind nicht geeignet, weil sie splittern können. Der Hund kann sich daran weh tun.

Hamburg (dpa/tmn) - Knochen können für Hunde gefährlich werden - und am gefährlichsten sind hohle Knochen in gekochtem Zustand wie Hühnerknochen. Sie können leicht splittern und den Hund beim Verschlucken verletzen.

Besser ist es daher, wenn Halter ihrem Tier rohe Knochen in den Fressnapf geben. Im Rohzustand sind sie weich und biegsam und rutschen leichter durch den Verdauungstrakt, erläutert der Tierarzt Thomas Sund in der Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe 06/2016). Hat ein Hund einen Knochen verschluckt, beginnt er zu würgen oder versucht zu erbrechen. Dann sollen Besitzer rasch den Tierarzt rufen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.