Neuauflage im August?

„Ice Bucket Challenge“ soll wiederholt werden

+
Natascha Ochsenknecht bei ihrer "Ice Bucket Challenge".

Berlin - Die „Ice Bucket Challenge“ löste im Sommer 2014 einen Hype im Internet aus - auch zahlreiche Stars kippten sich das Eiswasser über den Kopf. Nun soll die Aktion zugunsten von ALS-Kranken eine Neuauflage bekommen.

„Im vergangenen August wurde die „Ice Bucket Challenge“ viral“, teilte die ALS Association mit. „Und sie muss in jedem August wiederholt werden, bis ein Heilmittel gefunden wird.“

Die US-Organisation will Ende Juli im großen Stil dazu aufrufen, die Aktion zu wiederholen. Teilnehmer hatten sich dabei in Internetvideos Eiswasser aus einem Kübel über den Kopf geschüttet - und zu Spenden für Menschen mit der Nervenkrankheit ALS aufgerufen.

Auch der Leiter der Berliner ALS-Ambulanz, Thomas Meyer, hält eine Wiederholung für sinnvoll. „Ich bin aber nicht sicher, inwieweit sich die Umstände und Erfolge der „Ice Bucket Challenge“ des letzten Sommers auch nur annäherungsweise wiederholen lassen.“ Bis Mitte dieses Jahres kamen dort 150 000 Euro Spenden zusammen - im Jahr der „Ice Bucket Challenge“ waren es 1,6 Millionen Euro.

Helene Fischer machte im BH mit, ihr Freund Florian Silbereisen zog nach und viele weitere Promis kippten sich ebenfalls das eiskalte Wasser über den Kopf: 

Promis und die „Ice Bucket Challenge“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.