Auf Fahrt von München nach Hamburg

Rauch im Tunnel: ICE muss seine Fahrt stoppen 

+

Ludwigsau - In einem Tunnel zwischen Hannover und Fulda wird plötzlich Rauch festgestellt. Die Reisenden in dem ICE kommen mit dem Schrecken davon.

Auf der Fahrt von München nach Hamburg hat ein vollbesetzter ICE in Hessen seine Fahrt in einem Tunnel wegen Rauchentwicklung stoppen müssen. Verletzt wurde niemand. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Deutschen Bahn am Samstagmittag kurz vor 12 Uhr im Hainrodetunnel. Bei dem Zug handelt es sich um den ICE 882, der mit mehr als 600 Menschen besetzt war. Er konnte aus eigener Kraft zum Betriebsbahnhof Kirchheim zurückkehren. Dort bestiegen die Reisenden einen Ersatzzug und setzten ihre Reise fort.

Erste Meldungen, wonach es im Triebkopf des Zuges zu einem Brand gekommen war, bestätigten sich nicht, wie Feuerwehr und der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mitteilten. Die Ursache für den Rauch blieb auch am Sonntag unklar. Der ICE werde in Kirchheim von Fachleuten untersucht, sagte eine Bahnsprecherin in Berlin.

Die Strecke war am Samstag für rund drei Stunden gesperrt. Bei 39 Zügen im Fernverkehr gab es laut Bahn Verspätungen. Der Hainrodetunnel liegt auf der Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg bei der Gemeinde Ludwigsau. Mit einer Länge von 5359 Metern zählt er zu den längsten Tunneln der Strecke.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.