Verkauf übers Internet

Illegale Organentnahme: Zwölf Händler verurteilt

Peking - Sie machten mit Organen jahrelang Geschäfte: Nun sind zwölf Organhändler zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Ein chinesisches Gericht hat eine Bande Organhändler zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die zwölf Verurteilten seien Mitglieder einer kriminellen Gang in der ostchinesischen Provinz Jiangxi gewesen, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua das Gericht am Samstag. Deren Anführer Chen Feng habe 2011 begonnen, nach Organkäufern und -verkäufern zu suchen. Für eine Niere habe er in Online-Werbeanzeigen mehr als 100 000 Yuan (12 000 Euro) geboten. 40 Menschen hätten sich von Oktober 2011 bis Februar 2012 auf die illegale Organentnahme eingelassen.

Chen wurde am Freitag zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Strafmaß für den Arzt, der die Transplantationen durchgeführt hatte, stand noch nicht fest - er muss sich laut Xinhua wegen der Beteiligung an weiteren Verbrechen verantworten. Jährlich werden rund 10 000 Transplantationen in China durchgeführt. Experten schätzen jedoch, dass der Bedarf bei 300 000 Organen liegt. Ein Großteil der legal transplantierten Organe stammen von hingerichteten Gefangenen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.