Kevan Chandler leidet an einer Muskelschwäche

Im Rucksack durch Europa: Freunde tragen Kranken auf dem Rücken

Getragen: Kevan Chandler in einem speziellen Rucksack auf dem Rücken seines Freundes Tom Troyer in Fort Wayne.

Fort Wayne. Kevan Chandler kann weder gehen, noch seine Koffer tragen. Trotzdem wird er sich auf eine Reise durch Europa begeben - auf den Rücken seiner Freunde.

Der Amerikaner aus Fort Wayne im Bundesstaat Indiana ist an einer Muskeldystrophie erkrankt. Die unheilbare Krankheit führt zu Muskelschwund und -schwäche.

Trotzdem wird sich Chandler am 18. Juni auf eine Reise durch Europa begeben. Seine Freunde Tom Troyer, Philip Keller, Ben Duvall und Luke Thompson werden ihn tragen. Damit das klappt, haben sie einen Rucksack gebaut, der den 35-Jährigen aufnimmt. Um für den Trip genügend Kraft aufzubauen, transportieren sie ihn so oft wie möglich durch seine Heimatstadt. Die Idee, sich tragen zu lassen, hatte Chandler selbst.

Um die Reise unternehmen zu können, haben die fünf eine Spendenkampagne im Netz gestartet. Sie beginnt mit den Worten: „Jeder träumt davon, mit dem Rucksack in Europa unterwegs zu sein, aber wie viele von uns haben in Betracht gezogen, selbst der Rucksack zu sein?“

Nur nicht aufgeben

Kevan Chandler, der als Tonmeister arbeitet, beschreibt sich als Abenteurer, der sich durch die Krankheit nicht seine Träume nehmen lassen möchte. „Es gibt so viel zu entdecken. Nur weil ich eingeschränkt bin, heißt das nicht, dass ich aufgegeben habe“, sagt er unserer Zeitung.

Seit dem Start der Kampagne im Februar dieses Jahres sind 30 000 Euro eingegangen. Ziel seien 32 000 Euro gewesen, damit die Kosten für die Reise gedeckt sind. „Wir werden trotzdem fahren“, sagt Chandler. Das Geld wird für Flüge, Verpflegung, Bahntickets und einen Film über die Reise verwendet.

Das Abenteuer als Film

Geplant ist ein drei Wochen langer Trip durch Frankreich, Großbritannien und Irland. Jeweils eine Woche wollen sich die Freude in dem jeweiligen Land aufhalten. Sie planen, Chandler, der 30 Kilogramm wiegt, abwechselnd auf dem Rücken zu tragen. Luke Thompson wird ihr Abenteuer filmen. Am meisten freut sich Chandler darauf, das schwer zugängliche Kloster auf der irischen Insel Skellig Michael zu erreichen. Nach Deutschland kommen sie nicht, allerdings habe Philip Keller Verwandte dort. Sie gemeinsam zu besuchen, sei für den nächsten Trip geplant.

Er hat keine Angst vor der bevorstehenden Reise, eher sieht er sie als Herausforderung. „Es treten sicherlich körperliche und psychische Probleme auf, aber mit meinen Begleitern werde ich sie meistern“, sagt er. Ziel sei es, von der Reise als bessere Menschen zurückzukehren.

Hintergrund: Die Krankheit Muskeldystrophie

Muskeldystrophie ist eine erblich bedingte Muskelerkrankung, die durch fortschreitenden Schwund von Muskelgewebe zu zunehmender Muskelschwäche führt. Die ersten Symptome treten bei betroffenen Jungen meist an den Oberschenkeln auf. Bei Mädchen hingegen muss die Krankheit nicht ausbrechen, sie können sie aber weitervererben. Die Krankheit idt nicht heilbar und endet in den meisten Fällen für die Betroffenen im Rollstuhl. Durch Krankengymnasitk kann ihr Fortschreiten aber verlangsamt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.