In kleinen Schritten: Selbstzweifel von Kindern angehen

+
Angst vor dem Scheitern: Manche Kinder übernehmen ihre Selbstzweifel von den Eltern. Foto: Julian Stratenschulte

Das kann ich nicht. Das klappt sowieso nicht - Manche Kinder trauen sich wenig zu. Eltern können ihren Kindern dabei helfen, dass sie ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln. Ein paar Hinweise.

Fürth (dpa/tmn) - Manche Kinder strotzen nur so vor Selbstbewusstsein, andere plagen Zweifel an ihrem Können. Oft haben die Ängste mit der Schule zu tun - zum Beispiel davor, das Gymnasium nicht zu schaffen.

Eltern sollten in so einem Fall den Zweifel möglichst in kleine Schritte zerlegen: "Statt zu denken "Ich schaffe die nächste Klasse nicht", sollte man sich auf die nächste anstehende Aufgabe konzentrieren", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Er rät dazu, gemeinsam mit dem Kind zu schauen: Welche Klassenarbeit steht als Nächstes an, wie kann das Kind sich darauf vorbereiten? In welchem Fach braucht es vielleicht Unterstützung?

In einigen Fällen ernten Kinder die Selbstzweifel von ihren Eltern. Wer häufig zu hören bekommt "Stell dich nicht so an: Warum kannst du das nicht?", übernimmt diese Haltung irgendwann. Damit Kinder sich etwas zutrauen, müssen Eltern das ebenfalls tun.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.