In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

+
Die in Deutschland stark gefährdete Sumpfspitzmaus ist zurück in Nordrhein-Westfalen. Foto: Nationalpark Eifel

Jahrzehnte wurde sie in NRW nicht mehr gesehen, die Sumpfspitzmaus. Sie lebt ja auch bevorzugt im Mittelmeerraum - aber eben auch im Nationalpark Eifel.

Gemünd (dpa) - Die in Deutschland stark gefährdete Sumpfspitzmaus (Neomys anomalus) ist zurück in Nordrhein-Westfalen. Forscher entdeckten sie im Nationalpark Eifel. Im Grunde genommen lebe die Maus ja vor allem im Mittelmeergebiet und sei im Westen Europas kaum zuhause, teilte der Nationalpark mit.

In NRW war sie demnach zum letzten Mal 1978 gesichtet worden, und zwar im Kreis Euskirchen. Nachdem im vergangenen Jahr eine tote Sumpfspitzmaus im Nationalpark aufgetaucht war, suchten Nationalpark und das Forschungsmuseum Alexander Koenig in den letzten Wochen systematisch und stellten Fallen in potenziellen Lebensräumen auf.

Die Sumpfspitzmaus mag es nass, gut geschützt und frisst Wassertiere. Mit ihrem Drüsengift betäubt sie ihre Beute bevor die in den Magen wandert. Rund 200 Mäuse gingen den Forschern in die Fallen, darunter eine Sumpfspitzmaus. Bei zwei weiteren Mäusen muss noch die DNA der Fellhärchen untersucht werden, um Sicherheit zu haben. Die Sumpfspitzmaus ist die kleine Schwester der häufigeren Wasserspitzmaus.

PM Nationalpark Eifel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.