Auf dem Feld angefallen

Inderin kämpft halbe Stunde mit Leoparden

+
Symbolbild

Neu Delhi - Sie war gerade auf einem Feld mit Arbeiten beschäftigt, als sie plötzlich von einem Leoparden angefallen wurde. Eine halbe Stunde kämpfte die Inderin mit dem wütenden Tier - bis es zum entscheidenden Moment kam.

Eine halbe Stunde lang hat eine 56-jährige Inderin mit einem Leoparden gekämpft und die Raubkatze schließlich mit ihrer Sichel getötet. Das Tier habe sich auf sie geworfen, als sie bei der Feldarbeit gewesen sei, berichtete Kamla Devi dem Fernsehsender CNN-IBN am Mittwoch vom Krankenhausbett aus. "Wir haben eine lange Zeit gekämpft." Sie sei zu Tode erschrocken, aber zugleich zum Widerstand fest entschlossen gewesen, fügte die mutige Frau hinzu, deren beide Arme bandagiert waren.

"Ich habe all' meinen Mut zusammengenommen, um mich zu wehren. Ich habe mir geschworen, dass dies nicht mein letzter Tag sein würde", berichtete Devi weiter, die seit dem Vorfall am Sonntag im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand im Krankenhaus liegt. Schließlich habe sie dem Leoparden den entscheidenden tödlichen Stich versetzen können.

Leopardenangriffe sind relativ häufig auf dem Land in Indien. Da ihr Lebensraum zunehmend kleiner wird, kommen die Raubkatzen immer öfter in bewohnte Gegenden. Nach einer Statistik von 2011 leben etwa 1150 Leoparden in Indien.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.