Sauberkeitsinitiative sorgt für Unmut

Indiens Regierungschef lässt Beamte Klos putzen 

Narendra Modi
+
Indiens Regierungschef Narendra Modi.

Neu Delhi - Den am Donnerstag anstehenden indischen Nationalfeiertag sollen die Beamten des Landes nach dem Willen von Regierungschef Narendra Modi mit dem Putzen ihrer Büros und Toiletten begehen.

Modi will seinerseits in der für ihre dreckigen Straßen berüchtigte Hauptstadt Neu Delhi einen Besen in die Hand nehmen. Die Reinheitskampagne des Regierungschefs stößt bei vielen Funktionären nicht auf Gegenliebe, die sich auf ein verlängertes Wochenende mit dem Freitag als Brückentag gefreut hatten.

Nach seinem Amtsantritt im Mai verdonnerte Modi die ranghohen Staatsbeamten dazu, pünktlich um 09.00 Uhr zum Dienst zu erscheinen. Nicht selten taucht er unverhofft zu Kontrollbesuchen in den Ministerien auf, die nicht unbedingt durch Sauberkeit glänzen. Die Toilettenputzaktion am Feiertag ist Modi zufolge zwar "freiwillig", doch viele Staatsdiener befürchten, dass ihnen bei Nichterscheinen Nachteile entstehen.

Der 2. Oktober ist der Geburtstag des als Vater der Nation verehrten Mahatma Gandhi (1869-1948), der sehr auf Hygiene bedacht war und seine Toilette selbst reinigte, als es noch keine Wasserspülung gab. Etwa die Hälfte der indischen Bevölkerung hat kein Klo im eigenen Haus und muss ihre Notdurft im Freien verrichten. Modi hat sich zum Ziel gesetzt, auch hier bis 2019 Abhilfe zu schaffen. In dem Jahr jährt sich Gandhis Geburtstag zum 150. Mal.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.