Individuelle Übungen: So arbeitet ein guter Hundetrainer

+
Ein Hund sollte gut erzogen werden. Hundetrainer helfen Haltern dabei. Foto: Paul Zinken

Trainer für Hunde: Nicht immer sind die Erziehungsmethoden pädagogisch wertvoll. Aber es gibt ein paar Eckpunkte, an denen man erkennt, ob ein Hundetrainer gut oder weniger gut arbeitet.

Bonn (dpa/tmn) - Ein guter Hundetrainer ist für Tierhalter nicht einfach zu erkennen. Zwar muss jeder, der professionell mit Hunden arbeitet, dafür qualifiziert sein. Bislang gibt es allerdings keine einheitlichen Prüfvorgaben in den deutschen Bundesländern.

Ein paar Anhaltspunkte gibt es aber: So sollte ein guter Hundetrainer einen individuellen Trainingsplan für Halter und Tier entwerfen. Außerdem wird er auf Wünsche eingehen und das Training gegebenenfalls ändern, wenn Schwierigkeiten bei den Übungen auftauchen. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin.

Selbstverständlich sollte es sein, dass der Trainer ohne Druck und Hilfsmittel wie Stachelhalsbänder oder Elektroreizgeräte arbeitet. Merken Halter nach einer Weile, dass das Zwischenmenschliche nicht stimmt, sollten sie sich einen anderen Trainer suchen. Denn eine negative Einstellung dem Übungsleiter gegenüber kann das Training negativ beeinflussen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.