Grausame Taten häufen sich

Internationale Funde von mehreren Babyleichen

Wallenfels - Der Fund der Babyleichen in Wallenfels erschüttert das Land. Doch das Ganze ist kein Einzelfall. Immer wieder werden Leichen toter Babys gefunden - häufig auch in deutschen Nachbarländern.

Polizisten haben in Wallenfels sieben Babyleichen gefunden. Es geschieht immer wieder, dass gleich mehrere tote Neugeborene entdeckt werden. Beispiele für internationale Fälle:

Eine Frau aus dem französischen Dorf Villers-au-Tertre nahe der belgischen Grenze gesteht 2010, acht ihrer Neugeborenen erstickt und auf zwei Äckern vergraben zu haben.

In einer Garage in Pleasant Grove im US-Bundesstaat Utah werden 2014 sieben Babyleichen in Pappkartons gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Kinder in den vergangen zehn Jahren von der Frau getötet wurden, die dort früher lebte.

Im Keller eines Wohnhauses im nordfranzösischen Valognes werden 2007 sechs verweste Babyleichen entdeckt. Der neue Partner der Mutter war durch den Geruch aufmerksam geworden.

Immer wieder grausige Funde von Babyleichen

In einem Lagerraum in der kanadischen Stadt Winnipeg werden 2014 sechs tote Babys entdeckt. Die Leichen sind unterschiedlich stark verwest.

Polizisten finden im März 2015 im Haus einer Familie im französischen Louchats südlich von Bordeaux fünf Babyleichen. Ein totes Kind lag in einer Kühltasche, vier in einem Gefrierschrank.

In einem Haus im österreichischen Graz werden 2005 vier Babyleichen gefunden: zwei in Plastikkübeln einbetoniert, zwei in einer Tiefkühltruhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.