Opfer zahlten für Nacktvideos

Internet-Sex-Erpresser-Ring aufgeflogen

Lyon - Sie lockten Internet-User in die Sex-Falle und erpressten sie dann. Ein Jugendlicher nahm sich deswegen das Leben. Fahndern ist jetzt ein Schlag gegen eine Bande von Chat-Betrügern gelungen.

Nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation vom Freitag konnte Interpol in den vergangenen Tagen 58 Verdächtige festnehmen, die für von den Philippinen aus operierende Verbrecherbanden arbeiteten. Darunter waren auch drei Männer, die durch ihre Drohungen vermutlich einen Teenager aus Schottland in den Selbstmord getrieben haben.

Der 17-Jährige hatte sich im vergangenen Jahr vor seiner Internetkamera ausgezogen, weil er glaubte, Kontakt mit einem Mädchen zu haben. Am anderen Ende der Leitung waren in Wirklichkeit allerdings Betrüger, die ihn anschließend mit dem Videomaterial erpressten. Der Teenager stürzte sich von einer Brücke.

Die "Sextorsion"-Ringe hätten nur ein Ziel: "Geld zu machen, egal, welche schrecklichen emotionalen Leiden ihren Opfern zugefügt werden", sagte Sanjay Virmani, der bei Interpol für den Kampf gegen Cyberkriminalität zuständig ist. Opfer sind meist Männer, teilweise auch Minderjährige. Wie der philippinische Polizeichef Alan Purisma erklärte, kommen die meisten aus Hongkong, Indonesien, Singapur, den Philippinen, USA und Großbritannien.

Im Schnitt verlangten die Täter 500 Dollar von ihren Opfern. Auch Forderungen in Höhe von 15.000 Dollar habe es aber schon gegeben. Nach Schätzung von Interpol sind weltweit bereits Hunderttausende Internetnutzer Opfer von ähnlichen Erpressungen geworden. Allein in Hongkong zählte die Polizei mehr als 530 Opfer zwischen 20 und 30 Jahren.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.