Rettungsdienst Zaka

Israel schickt Bergungsexperten zur Germanwings-Absturzstelle

+
Experten aus Israel werden bei der Identifikation der Opfer helfen.

Tel Aviv - Israel schickt eine kleine Delegation von Bergungsexperten an die Absturzstelle der Germanwings-Maschine. Acht freiwillige Mitarbeiter des Rettungsdienstes Zaka sollten bei der Identifikation der Leichen helfen.

Dies teilte das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Sonntag mit.

Die von strengreligiösen Juden gegründete Organisation ist bekannt für ihre Einsätze nach Selbstmordanschlägen in Israel, bei denen sie vor Ort erste Hilfe leistet oder Leichenteile sucht. Zaka sammelt nach Anschlägen auch kleinste sterbliche Überreste ein, damit die Toten vollständig begraben werden können.

Ein wichtiger Auftrag der Experten sei es, die Überreste eines israelischen Passagiers der abgestürzten Germanwings-Maschine zu finden und zu identifizieren, hieß es in der Mitteilung. Damit solle eine Beisetzung des Mannes nach jüdischer Tradition in Israel ermöglicht werden. Lufthansa übernehme auf Bitten der Familie des israelischen Opfers den Transport der Zaka-Delegation, die in der Nacht zum Montag aufbrechen sollte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.