Gerade noch mal gut gegangen

Weltraumschrott bedroht Alexander Gerst auf ISS

+
Es sind Unmengen: Dieses Satellitenbild der ESA zeigt eine Computersimulation von Weltraummüll, der bereits 2011 um die Erde kreiste.

Cape Canaveral - Mit einem Ausweichmanöver musste sich die Raumstation ISS vor Weltraumschrott in Sicherheit bringen. Doch es war nicht das erste Mal, dass die Astronauten in Gefahr waren.

Bei dem Schrott, der Alexander Gerst und die anderen Astronauten der Internationalen Raumstation ISS bedrohte, handelt es sich um einen russischen Kosmos-Satelliten: 1993 war dieser ins All geschickt worden und 2009 mit einem anderen Teil kollidiert. Seither schweben die Überreste als Weltraumschrott durchs All. Bereits am Wochenende habe die Kontrollstation von der Bedrohung durch den russischen Satelliten erfahren. Das berichtet Bild.de. Weil sie frühzeitig gewarnt wurden, konnten die Astronauten noch rechtzeitig reagieren.

Immer wieder muss die ISS im Weltraum solchen Trümmern ausweichen. Mitte Oktober war zuletzt ein Sonnensegel durch Weltraumschrott beschädigt worden. Über 600.000 solcher Objekte, die mindestens einen Zentimeter Durchmesser aufweisen, sollen aktuell die Erde umkreisen.

vin

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.