Verdächtige identifiziert

Italiener auf den Philippinen entführt

+
Der Restaurantbesitzer wurde von zehn bewaffneten Männern aus seinem Laden entführt. 

Manila - Nach der Entführung eines italienischen Pizzeria-Besitzers auf den Philippinen hat die Polizei nach eigenen Angaben zwei Verdächtige identifiziert.

Bei den Männern handele es sich um mutmaßliche Mitglieder einer Verbrecherorganisation, die den Behörden bekannt seien und unter anderem wegen Mordes, Erpressung und illegalen Waffenbesitzes gesucht würden, sagte Polizeichef Ryan Hernandez am Freitag in Dipolog City im Süden der Inselgruppe. Die Verdächtigen seien auf dem Film einer Überwachungskamera zu sehen, die im Lokal der 53-jährigen Geisel installiert war.

Der Italiener war am Mittwochabend von etwa zehn Bewaffneten aus seinem Restaurant verschleppt worden. Er war ursprünglich als Missionar auf die Philippinen gekommen und hatte nach seiner Pensionierung eine Pizzeria eröffnet.

Noch hätten sich die Entführer nicht gemeldet, man nehme jedoch an, dass die Täter Lösegeld fordern wollten, so die Behörden weiter. In der Region sind sowohl gewöhnliche Kriminelle als auch muslimische Extremisten aktiv. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf entführt immer wieder Ausländer und finanziert ihren Kampf mit dem erpressten Lösegeld.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.