Nach Einsatz bei Hilfsorganisation 

Italienischer Krankenpfleger mit Ebola infiziert

Ebola ist in den Hintergrund gerückt - doch die Seuche ist nicht gebannt. Jetzt hat sich ein Krankenpfleger aus Italien infiziert.

Ein Krankenpfleger aus Italien hat sich mit dem Ebola-Virus infiziert. Der Mitarbeiter der Hilfsorganisation Emergency habe sich bei einem Einsatz in Sierra Leone angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Rom mit. Sierra Leone gehört zu den Ländern, die am härtesten von der Ebola-Krise getroffen wurden.

Blutproben aus Sardinien, wo der Pfleger vor einer Woche aus Afrika angekommen war, seien in einem Labor in Rom untersucht worden. Der Mann habe am Sonntag erste Symptome der Krankheit gezeigt, die tödlich verlaufen kann. Er habe in dem westafrikanischen Land in einem Zentrum gearbeitet, in dem Ebola-Kranke behandelt werden. Auf Sardinien wurden nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden drei Menschen unter Quarantäne gestellt. Sie werden in einem Krankenhaus in der Stadt Sassari überwacht.

Es ist der zweite bestätigte Ebola-Fall in Italien. Ein erster Patient - ebenfalls ein Mitarbeiter von Emergency - war im November in eine Klinik in Rom gekommen und konnte später als geheilt entlassen werden. Der Pfleger wurde am Mittwoch von der italienischen Luftwaffe nach Rom gebracht, wo er in dem selben Hospital behandelt wird. „Bei der Aufnahme hatte der Patient Fieber, war wach und kooperativ“, sagte Dr. Emanuele Nicastri vom Spallanzani-Krankenhaus vor Journalisten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.