Aus dem Mittelmeer

Italienische Marine rettet fast 800 Flüchtlinge

+
Diese Flüchtlinge wurden von der italienischen Marine aus dem Mittelmeer gerettet.

Rom - Die italienische Marine hat erneut hunderte Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet.

Die dramatischen Einsätze der italienischen Marine zur Rettung gefährdeter Flüchtlinge nehmen kein Ende: In der Nacht zum Montag mussten die Retter vor der italienischen Küste acht Booten zur Hilfe eilen, wobei der Marine die Rettung von fast 800 Menschen glückte. Für einige Flüchtlinge kam dennoch jede Hilfe zu spät: Auf einem der überfüllten Schiffe wurden fünf Tote gefunden. Mehr als zehn Menschen gingen nach Aussage der Geretteten über Bord.

An den Rettungsaktionen waren neben einem Handelsschiff vier Marineboote beteiligt, die im Rahmen der Operation "Mare Nostrum" das Mittelmeer überwachen. Der Einsatz war gestartet worden, nachdem im vergangenen Jahr hunderte Menschen beim Versuch starben, die EU über das Mittelmeer zu erreichen. Die Marine nahm nach eigenen Angaben in wenigen Tagen fast 1800 Menschen an Bord.

Im laufenden Jahr erreichten bereits mehr als 80.000 Flüchtlinge Italien, deutlich mehr als im bisherigen Rekordjahr 2011 mit 63.000 Ankömmlingen übers Gesamtjahr.

AFP

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.