Prozess um Unglücksfähre

15 Jahre Haft für Sewol-CEO gefordert

Sewol
+
An einer Wand hängen die Fotos der Menschen, die auf der "Sewol" den Tod fanden. 

Seoul - Die Staatsanwaltschaft im südkoreanischen Gwangju hat für den Hauptgeschäftsführer der Betreibergesellschaft der gesunkenen Fähre „Sewol“ 15 Jahre Haft gefordert.

Kim Han-sik wird Totschlag und Verletzung des Schifffahrtssicherheitsgesetzes vorgeworfen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Zusätzlich forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von gut 1500 Euro für den 71-jährigen. Die Fähre „Sewol“ war am 16. April südlich der koreanischen Insel Jindo gesunken und hatte über 300 Menschen in den Tod gerissen.

Laut Yonhap begründete der Staatsanwalt die Forderung damit, Kim sei sowohl für die Umbauten am Schiff als auch für das Überladen der 6825-Tonnen-Fähre verantwortlich. Mit seinem Verhalten habe er das Unternehmen aus einer defizitären Wirtschaftslage führen wollen. Für zehn weitere Angestellte der Chonghaejin Marine Co. forderte die Staatsanwaltschaft Gefängnisstrafen zwischen vier und zehn Jahren.

Für kommenden Dienstag wird der Urteilsspruch im Fall des angeklagten Kapitäns der Fähre erwartet. Die Staatsanwaltschaft hatte für ihn die Todesstrafe gefordert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.