Japan gibt Startschuss zur Roboter-Revolution

+
Japan will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 9 Milliarden Euro verdoppeln. Foto: Franck Robichon/Archiv

Tokio (dpa) - Japan will den Markt für Roboter massiv ausbauen. Zu diesem Zweck verabschiedete ein neuer Regierungsausschuss zur "Verwirklichung einer Roboter-Revolution" einen Fünf-Jahres-Plan. Ziel ist es, den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (9 Milliarden Euro) zu verdoppeln.

Der Markt für Dienstleistungsroboter soll im gleichen Zeitraum um das 20-Fache auf ebenfalls 1,2 Billionen Yen ausgeweitet werden. Japan solle zur weltweit führenden Nation bei der Anwendung von Robotern in der Gesellschaft werden, erklärte Ministerpräsident Shinzo Abe. Auf diese Weise solle zudem Japans Wirtschaft wiederbelebt werden.

Bislang erschwerte unter anderem der Mangel an Industriestandards den entwickelnden Unternehmen den Sprung vom Prototypen zum kommerziellen Erfolg. Auch der Mangel an Versicherungen beim Einsatz von Robotern ist ein Grund dafür, dass Roboter in Japan noch nicht allzu weit verbreitet sind. Das soll sich jetzt ändern.

Professor Yoshiyuki Sankai von der Universität Tsukuba verwies bei einem Symposium über ethische Fragen zur Robotik auf das Beispiel Deutschlands, wo ein von ihm entwickelter Roboter-Anzug zum Einsatz kommt, der Querschnittgelähmten mehr Eigenständigkeit ermöglichen soll.

Sein "Hybrid Assistive Limb" (HAL) des Unternehmens Cyberdyne wird im Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining (ZNB) in Bochum verwendet. Der Einsatz werde von einer Versicherung abgedeckt, erklärte Sankai. Die japanische Regierung will dafür sorgen, dass künftig eine größere Bandbreite von Robotern unter Versicherungsschutz fällt. Zudem sollen die Genehmigungsverfahren für medizinische Roboter verkürzt werden.

Im Pflegebereich, der einer der Schwerpunkte bei der Entwicklung von Robotern in Japan ist, kommen bereits erste Roboter in der Praxis zum Einsatz. So hat der japanische Elektronikriese Panasonic ein Roboterbett entwickelt, das sich eigenständig in einen Rollstuhl verwandeln kann. Als nächstes ist ein Roboter geplant, der alten Menschen beim Laufen und auf der Toilette helfen soll.

Ziel der Regierung ist es, Roboter speziell in Bereichen zu fördern, die in Folge der rapiden Überalterung der japanischen Gesellschaft mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen haben. Dazu gehört neben dem Pflege- und Medizinsektor unter anderem auch die Landwirtschaft und die Fischerei. Neben Geh- und Tragehilfen sollen daher auch Roboter zum Einsatz kommen, die Obst ernten oder Unkraut beseitigen.

Auch die Inspektion und Instandsetzung veralteter Straßen und Brücken soll nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" künftig zu 20 Prozent von Robotern geleistet werden.  

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.