Aus Wut

Japaner spült Asche seiner Frau im WC hinunter

Tokio - Aus Hass auf seine verstorbene Frau hat ein Japaner ihre Asche in der Toilette eines Tokioter Supermarkts herunterzuspülen versucht.

Der 68-Jährige hatte die Asche im vergangenen Monat unmittelbar nach der Verbrennung der Leiche seiner Frau in die Toilette geschüttet, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nachdem aber Asche und Knochenfragmente entdeckt wurden, alarmierte die Supermarkt-Leitung die Polizei. Diese konnte sich zunächst keinen Reim auf den Fund machen - bis sich der Mann stellte, wie die Zeitung "Yomiuri Shimbun" berichtete.

Dem Bericht zufolge war der Hass des Mannes auf seine Frau während der Ehejahre immer weiter gewachsen. "Das Leben war so schrecklich, bis sie starb", zitierte die Zeitung ihn. Die Frau starb mit 64 Jahren an den Folgen einer Krankheit. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob sie Anklage gegen den Mann erheben soll, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Asche eines Verstorbenen darf in Japan nur an dafür zugelassenen Orten verstreut werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.