Streit über politische Botschaft

Journalist nach Facebook-Post zu Fußball totgeprügelt

Baku - Der Streit über eine politische Botschaft im Rahmen eines Fußball-Spiels hat offenbar zum schockierenden Tod eines Journalisten aus Aserbaidschan geführt.

Nach einer Prügel-Attacke durch Unbekannte starb Rasim Alijev (30) im Krankenhaus, zuvor hatten diese ihn wegen eines Facebook-Kommentars über ein Spiel zweier Mannschaften aus Zypern und Aserbaidschan kontaktiert. Das sagte Alijevs Schwester lokalen Medien.

Der Foto- und Videojournalist hatte das Verhalten des aserbaidschanischen Stürmers Cavid Hüseynov kritisiert, der nach dem Spiel seines Klubs Gabala FK gegen Apollon Limassol aus Zypern die türkische Flagge schwenkte und damit mit Blick auf den Zypernkonflikt provozierte.

Alijev schrieb anschließend, Hüseynov wisse sich nicht zu benehmen und solle nicht an europäischen Fußballspielen teilnehmen. Vor seinem Tod soll Alijev zunächst am Telefon beleidigt und später persönlich zu einer Aussprache gebeten worden sein.

„Ich kam alleine, es waren fünf oder sechs Männer, sie haben mich sofort angegriffen“, gab Alijev an. Später starb er auf der Intensivstation, nachdem sein Zustand sich rapide verschlechtert hatte. Aserbaidschans Regierung teilte anschließend mit, es würden „objektive Ermittlungen“ eingeleitet.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.