Jubel-Empfang für größtes Flugzeug der Welt in Australien

+
Die Antonov An-225 bei ihrer Ankunft im australischen Perth. Foto: Tony McDonough/Perth Airport

Perth (dpa) - Bei einer Art Volksfest haben Tausende Menschen das größte Flugzeug der Welt bei seiner ersten Landung in Australien bestaunt. Die Antonov 225 setzte am Sonntag unter dem Jubel von mehr als 15 000 Schaulustigen in Perth in Westaustralien auf.

Einige hatten sich ihren Platz am Flughafenzaun schon über Nacht gesichert, wie Lokalzeitungen berichteten. Die Himmelskulisse hätte für Fotos nicht besser sein können: blauer Himmel mit fotogenen Wölkchen.

An Bord des sechsstrahligen Frachtflugzeugs war ein 117 Tonnen schwerer Generator, den die Logistik-Firma DB Schenker aus der Tschechischen Republik zu einer Aluminium-Raffinerie in Collie vier Stunden südlich von Perth zu transportieren hatte. Die Antonov 225 ist mit 84 Metern Länge und gut 88 Metern Flügelspannweite das größte Flugzeug der Welt. Sie flog erstmals 1988.

Zeitung Western Australian

Video mit Beladung der Antonov

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.