Australiens jüngster Milliardär

Er hatte 1,13 Milliarden - fünf Jahre später ist der Mann pleite

Sydney - Er galt als der jüngste Milliardär Australiens, doch nur fünf Jahre später droht Nathan Tinkler die Zwangsvollstreckung. Der Kohlebaron befindet sich in einer schwierigen Lage.

Der einst als jüngster Milliardär Australiens gefeierte Kohlebaron Nathan Tinkler ist pleite. Er entschuldigte sich am Donnerstag bei seiner Familie und seinen Gläubigern. Er höre im Hintergrund die "Champagnerkorken ploppen", weil seine Feinde nun feierten, sagte er dem "Sydney Morning Herald".

Der heute 40-jährige Tinkler begann als Elektriker im Bergbau und arbeitete sich mit einer Reihe geschickter Kohle-Geschäfte nach oben. Im Jahr 2011 stand er mit einem Vermögen von 1,13 Milliarden Australien-Dollar (750 Millionen Euro) auf der Liste der jungen Reichen in Australien ganz oben. Er kaufte den Rugby-Club Newcastle Knights und den Fußball-Club Newcastle Jets sowie einen Pferderennstall.

Jetzt kommt die Zwangsvollstreckung

Doch in den darauffolgenden Jahren sank der Kohlepreis, und das Glück verließ Tinkler. Er siedelte 2012 nach Singapur um, verkaufte seine Clubs und seine Rennpferde. Ein Gläubiger brachte ihn vor Gericht, weil er die 2,25 Millionen US-Dollar (2,07 Millionen Euro) für einen seiner Privatjets nicht zahlen konnte. Der Richter ordnete Anfang Februar eine Zwangsvollstreckung an, sollte Tinkler binnen drei Wochen nicht in Berufung gehen.

Das tat Tinkler nicht. Der mit der Zwangsvollstreckung Beauftragte, John Melluish, sagte AFP, der ehemalige Milliardär habe als Besitztümer einen Immobilienbesitz und eine "nicht nennenswerte" Summe auf der Bank angegeben.

Das "Forbes"-Magazin stellt jedes Jahr eine Liste der reichsten Menschen der Welt auf. Diese Superreichen stehen dieses Jahr auf der Liste.

Das waren 2015 die reichsten Menschen der Welt

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.