Angeblich Anschlag geplant

"Känguru-Bombe": 19-jähriger Australier vor Gericht

Melbourne - In Australien sitzt ein 19-Jähriger seit zehn Monaten im Gefängnis, weil er in einem Internet-Chat über einen Anschlag mit einem Sprengstoff-bepackten Känguru spekuliert haben soll.

Örtliche Medien berichteten am Donnerstag, der junge Mann sei im vergangenen April im Zuge von Terrorermittlungen in Melbourne festgenommen worden. Er habe bei einer Gerichtsanhörung den Vorwurf zurückgewiesen, er habe an einem Gedenktag für getötete Soldaten einen Anschlag verüben wollen.

Gerichtsunterlagen zufolge tauschte sich Sevdet B. im Internet mit einem Freund im Ausland über die Idee aus, ein Känguru als Bombe zu missbrauchen. Am 20. März soll der Angeklagte seinem Freund ein Foto geschickt haben, dazu der Kommentar: "Schau, was ich habe, ahaha." Zu ihren Plänen oder Fantasien gehörte demnach, ein Tier mit C4-Sprengstoff zu bepacken, mit dem Symbol der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu bemalen und auf eine Gruppe Polizisten loszulassen.

Nach der Gerichtsanhörung blieb B. den Berichten zufolge in Haft. Der nächste Termin wurde auf den 3. Februar angesetzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.