32-Jähriger bricht zusammen

Sieger nach Kakerlaken-Wettessen tot

+
Edward A. starb nach einem Insekten-Wettessen.

Miami - Der Sieger eines Kakerlaken-Wettessens im US-Staat Florida ist gestorben, nachdem er Dutzende lebende Küchenschaben und Würmer verzehrt hat.

Die genaue Todesursache des 32-jährigen Mannes solle mit einer Autopsie ermittelt werden, teilte die Polizei am Montag mit.

An dem Wettbewerb in einem Reptiliengeschäft in Deerfield Beach rund 70 Kilometer nördlich von Miami nahmen am Freitagabend rund 30 Personen teil, von denen außer dem Sieger nachher niemand krank wurde, hieß es. Der Veranstalter Ben Siegel sagte, der spätere Sieger sei „die Seele der Party“ gewesen und habe den Hauptpreis, einen Python, noch an seinen Freund verkauft. Vor dem Laden sei der Mann dann tot zusammengebrochen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Anwalt des Veranstalters teilte mit, alle Teilnehmer hätten eine Erklärung unterschrieben, wonach sie die Verantwortung „für ihre Teilnahme in diesem einzigartigen und ungewöhnlichen Wettbewerb“ übernehmen. Die Küchenschaben und Würmer stammten aus eigener und kontrollierter Produktion von Insektennahrung für Reptilien.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.