Jahrelanger Missbrauch

Mann hielt junge Verwandte als Sexsklavin

San Francisco - Ein 52-jähriger Kalifornier, der eine junge Verwandte fünfzehn Jahre lang als Sexsklavin  in seinem Haus gefangen hielt, hat sich der Vergewaltigung  und anderer Verbrechen schuldig bekannt.

Nach US-Medienberichten vom Freitag drohen dem Mann nun 22 Jahre Haft. Das Verbrechen begann Ende der 1990er Jahre im kalifornischen Richmond, als der Familienvater die damals 13-Jährige in sein Haus aufnahm, wie der Sender KGO berichtete. Erst 2012 sei der jungen Frau die Flucht gelungen. Sie alarmierte die Polizei. Die Hintergründe des Falls wurden erst jetzt bekannt.

Unter Androhung von Gewalt habe der Mann das Mädchen massiv eingeschüchtert und sexuell missbraucht, hieß es. Auch die Ehefrau des Mannes und dessen Kinder hätten in Angst vor dem Täter gelebt. Zeitweise soll er sein Opfer in einem Gartenverschlag eingesperrt haben. „Sie wurde ihrer gesamten Kindheit beraubt, aber sie hatte den Mut, zu entkommen“, sagte Staatsanwalt Ryan Wagner dem „San Francisco Chronicle“.

Mit Hilfe der Aussage der Frau konnte der Täter überführt werden. In dieser Woche räumte er vor Gericht seine Schuld ein. Mitte Februar soll er zu einer langen Haftstrafe verurteilt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.